Biografie

Humberto Salvagnin ist 1970 in São Paulo (Brasilien) geboren. 1980 begann er mit seinem ersten Klavierunterricht bei Diva Gnecco und später bei Rosa Corvino an der städtischen Musikschule in São Paulo.

1993 hat er sein Musikdiplom für Klavier an der Universität São Paulo erhalten, wo er von Homero de Mangalhães unterrichtet wurde. Seit 1984 beteiligte er sich an zahlreichen Klavierwettbewerben in Brasilien und wurde oft Preisträger. Er besuchte auch diverse Master Classes mit Barbara Hesse Bukowska und mit Yara Bernette am 17ten Musifestival  (Festival de Música da Campos do Jordão) in Brasilien.

Parallel zum Klavierstudium begann er 1983 mit Orgelunterricht bei Orlando Retroz und später bei Ary Aguira Junior. Während dieser Zeit spielte er in verschiedenen Kirchen in São Paulo und wurde als ständiger Organist in der First Church of Christ, Scientist in Sâo Paulo ernannt  und später in der Fellow Community Church, in derselben Stadt.

Im Jahr 1996 hat sich Humberto Salvagnin in Genf niedergelassen, wo er sein Orgelstudium an der aktuellen Musikhochschule in der Klasse von François Delor weiterbildete. Er erlangte 1998 das höhere Diplom und gewann 2001 den Ersten Virtuosenpreis. Zusätzlich erhielt er auch noch ein Diplom mit Erwähnung für Kontrapunkt.

Humberto Salvagnin war Preisträger am 20igsten Orgelwettbewerb der Schweiz im Jahr 2002 sowie 2007 Preisträger beim internationalen Wettbewerb „César Franck“ in Haarlem (Niederlande). Er besuchte auch öfters Master Classes bei bekannten Organisten wie Marie-Claire Alain, Lionel Rogg, Jennifer Bate, Luigi Ferdinando Tagliavini, Ludger Lohmann, usw.

Durch seine rege musikalische Tätigkeit auf internationaler Ebene beteiligt er sich  regelmässig an zahlreichen Konzerten und Festivals in der Schweiz, Deutschland, Italien, Frankreich, Polen, Niederlanden, Slovakei und Brasilien, oft mit Begleitung von Posaunenbläser Francesco D’Urso oder von verschiedenen Musikformationen, wie Geneva Brass Quintet, Genfer Kammerorchester (OCG), Orchestre à Cordes du Pays de Gex, Nouvel Orchestre de Genève (NOG), Orchestre d’Harmonie de l’Etat de Genève (OHGe), usw. Er begleitet auch verschiedene Chöre (La Psallette de Genève, Ensemble Vocal de Neuchâtel, Choeur Classique du Pays de Gex, Cercle Bach, Cantus Laetus de Genève, Ensemble Vocal Pierre de Lune, Coro da escola de musica da UFPA (Brasilien) usw.

Humberto Salvagnin ist ernannter Organist in der Kirche Sainte-Thérèse in Genf und zeitweise Organist der Kirche „First Church of Christ, Scientist“, ebenfalls in Genf. Am Konservatorium in Ferney-Voltaire (F) ist er Lehrer für Orgel und unterrichtet ebenfalls an der Internationalen Akademie für Kunst „Aida-Léman“ in Gland. Er ist auch Leiter der Orgel- und Gesangkonzerte „Orgue et Chant“ in Genf.

Im Oktober 2019 reiste Humberto Salvagnin als Solist, zusammen mit dem Genfer Harmonieorchester, (Harmonie de l’Etat de Genève – OHGe)  nach Brasilien auf Tournee, wo sie mit viel Erfolg in Kirchen und Theatersälen in verschiedenen Hauptstädten aufgetreten sind.

Humberto Salvagnin hat bis jetzt 3 CD unter dem Label Doron herausgegeben. Als Solist eine Aufnahme der Sonate No 2 und das Andantino von La Tombelle (Welterstausgabe!), eine weitere Aufnahme des Konzertes für Orgel und Orchester von Poulenc und Rheinberger, begleitet vom Nouvel Orchestre de Genève und eine dritte CD anlässlich eines Konzertes in der Kirche Sainte-Thérèse in Genf.

Übersetzt von Kathy Zurmuehle